Immobilienverkauf: energetische Qualität immer wichtiger

Der Immobilienmarkt ist im Umbruch: Der Käuferansturm auf Häuser und Wohnungen lässt nach und die Vermarktung einer Immobilie wird wieder zu einem anspruchsvollen Unterfangen.

Die Zinsen für Immo­bilien­darlehen steigen und die Nachfrage nach Häusern und Eigen­tums­wohnungen nimmt spürbar ab. Sind die „goldenen Zeiten“ auf dem Immo­bilien­markt vorbei? „Ins­gesamt geht die Anzahl der Interes­senten für eine angebotene Immo­bilie tat­sächlich zurück, bewegt sich aber immer noch auf einem guten Niveau“, erklärt Florian Schüler von Postbank Immo­bilien. „Die letzten Jahre im Immo­bilien­markt waren außer­ge­wöhnlich – auch wenn diese Situation lange angedauert hat, war eine Abkühlung durchaus zu erwarten. Die Ge­schwindig­keit, mit der die Verän­derungen jetzt eintreten, war allerdings nicht vorhersehbar.“

Im Vergleich zu Anfang 2022 hat sich die Höhe der Bau­zinsen mehr als ver­drei­facht. Einige Interes­senten können sich den Immo­bilien­kauf unter diesen Konditionen schlicht nicht mehr leisten. In Folge sinkt die Nach­frage und die Ver­mark­tung von Häusern und Eigen­tums­wohnungen dauert deutlich länger. In der aktuellen Situation schätzen viele Verkäufer den Service und das Know-how eines Immo­bilien­maklers: „Da viel Un­sicher­heit am Markt herrscht, ist profes­sionelle Unter­stützung gefragter denn je. Es reicht nicht, das Objekt ins Netz zu stellen. Die profes­sionelle Auf­bereitung und die gezielte Suche nach passenden Käufern erfordert Profis“, meint der Postbank Immo­bilien Experte. Sie verfügen über einen Pool von poten­ziellen Kauf­­interes­senten und kennen deren An­forderun­gen an die Wunsch­immo­bilie: „Der Makler kann kurzfristig bonitäts­geprüfte Interes­senten an­sprechen, die genau auf das gewünschte Objekt passen. Das erspart dem Käufer eine lang­wierige Suche oder sogar Be­sichtigungs­touris­mus.“ Zudem sei es ent­schei­dend, die Immo­bilie zu einem markt­gerechten Preis aus­zu­schreiben, um sie nicht zu einem Laden­hüter zu machen. Auch hier könne der Makler mit seiner Expertise unter­stützen.

Trotz sinkender Nach­frage sind die Immo­bilien­preise weit­gehend stabil: „Preis­redu­zierungen sind nur in Einzel­fällen not­wendig. Wie sich die Situation ent­wickeln wird, kann man derzeit aber noch nicht ver­lässlich prog­nosti­zieren. Über­höhte Preise in einzelnen regio­nalen Märkten werden sicher nach unten korri­giert“, sagt Florian Schüler. An­gesichts der Krise gewinne der Zustand einer Immo­bilie immer mehr an Bedeutung: „Die ener­getische Quali­tät einer Immo­bilie wird bei Immo­bilien­ver­mit­tlungen noch stärker in den Fokus rücken. Das gilt für Ein- und Mehr­familien­häuser“, meint der Postbank Immo­bilien Experte. „Die bereits gesetzlich ver­bind­lichen Angaben des Energie­aus­weises werden durch die erhöhte Sensi­bilität jedes Einzel­nen nun ver­stärkt wahr­genommen.“

Cookie-Einstellungen
Auf dieser Website werden Cookie verwendet. Diese werden für den Betrieb der Website benötigt oder helfen uns dabei, die Website zu verbessern.
Alle Cookies zulassen
Auswahl speichern
Individuelle Einstellungen
Individuelle Einstellungen
Dies ist eine Übersicht aller Cookies, die auf der Website verwendet werden. Sie haben die Möglichkeit, individuelle Cookie-Einstellungen vorzunehmen. Geben Sie einzelnen Cookies oder ganzen Gruppen Ihre Einwilligung. Essentielle Cookies lassen sich nicht deaktivieren.
Speichern
Abbrechen
Essenziell (1)
Essenzielle Cookies werden für die grundlegende Funktionalität der Website benötigt.
Cookies anzeigen
Scroll to Top
%d Bloggern gefällt das: