Rente vor 50

Podcast anhören

Wenn Sie Ihre Finanzen in den Griff bekommen wollen, aber nicht wissen, wo Sie anfangen sollen, sind Sie hier genau richtig. Lehnen Sie sich zurück, nehmen Sie einen Kaffee und vertiefen Sie sich in die Lektüre dieses Artikels. Ich bin davon überzeugt, dass Sie nach der Lektüre und der Umsetzung meiner Ratschläge in die Praxis die volle Kontrolle über Ihre Einnahmen und Ausgaben haben und einen Plan zur Vermehrung Ihrer Ersparnisse bereithalten werden.

Zu Beginn möchte ich darauf hinweisen, dass es verschiedene Ratschläge gibt. Im Internet kann man viele einfache Ratschläge lesen, wie z. B. „Legen Sie jeden Monat 10 % Ihres Gehalts zurück“. Obwohl eine solche Methode plausibel klingt, bietet sie nicht das, was ich finanzielle Sicherheit nenne. Wenn Sie nur einen Teil Ihres Gehalts zur Seite legen, haben Sie nicht die Möglichkeit zu wissen, wie sich Ihre Kosten zusammensetzen, und Sie können nicht bewusst entscheiden, welche Kosten gesenkt werden müssen und welche auf dem derzeitigen Niveau bleiben können oder müssen. Es ist wichtig, Geld zur Seite zu legen, aber ebenso wichtig ist es, sein Sparziel zu planen und einen finanziellen Fahrplan aufzustellen.

Jede Reise beginnt mit dem ersten Schritt.

Und wenn Sie erst einmal laufen, werden Sie schließlich einen Turbo einlegen, und es wird schwer sein, Sie aufzuhalten. Wir alle wollen reich sein, ein Leben lang Geld verdienen und das Leben genießen, wenn wir mit 70 Jahren in Rente gehen. Viele von uns glauben, dass wir nach Beendigung unserer Erwerbstätigkeit eine Rente erhalten werden, die uns ein bequemes Leben für den Rest unseres Lebens ermöglicht. Hand aufs Herz, beantworten Sie sich selbst die Frage, ob Sie glauben, dass jemand anderes als Sie selbst sich im Ruhestand finanziell um Sie kümmern wird.

Selbst wenn Sie das glauben, fragen Sie sich bitte, wie Sie sich fühlen werden, wenn Sie 70 sind. Werden Sie körperlich und geistig fit genug sein, um Ihre arbeitsfreie Zeit effektiv zu genießen? Was werden Sie in dieser Zeit tun? Versuchen Sie, sich das vorzustellen.

Ich für meinen Teil bin überzeugt, dass der Ruhestand mit 70 Jahren leider zu spät ist. Nicht nur um meiner selbst willen, sondern auch um meiner Familie willen. Werden wir alle so alt werden, dass wir Zeit miteinander verbringen können? Werden meine Kinder, denen ich jetzt zu wenig Zeit widme, überhaupt daran interessiert sein, mit den Älteren in Kontakt zu bleiben? Werde ich zu krank und lebensmüde sein, um es zu genießen? Die Antworten auf diese Fragen mögen traurig sein, aber ein solch trauriges Szenario erscheint sehr realistisch.

Ich mache mir auch keine Illusionen darüber, dass sich das Rentensystem in eine unbestimmte Richtung bewegt. Ich weiß, dass es dazu nur einiger einfacher Verwaltungsentscheidungen bedarf, z. B. die Anhebung des Rentenalters oder die Einheitsrente usw. Unabhängig davon, wie wir es nennen, ist die Wahrscheinlichkeit groß, dass diese Art von Entscheidungen in etwa zehn Jahren voll wirtschaftlich tragfähig sein wird. Und ganz gleich, wie sehr ich schimpfe mein Einfluss auf die Änderung solcher politischen Entscheidungen wird gegen Null gehen.

Macht mir das Sorgen?

Nicht wirklich. Ich habe einfach keine Illusionen. Ich gehe davon aus, dass ich keine nennenswerte Rente bekommen werde und nur von den Mitteln leben muss, die ich selbst anspare. Ich weiß, dass ich, je härter ich jetzt arbeite, desto eher in der Lage sein werde, das nötige Kapital anzusammeln, um meine „Arbeitskarriere“ zu beenden. Vielleicht muss ich arbeiten, bis ich 70 bin, aber mein Ziel ist es, mit 50 Jahren finanziell unabhängig zu sein. Ich hatte mir vorgenommen, dies bereits mit 40 Jahren zu tun, aber ich habe zu viele Fehler und Versäumnisse gemacht. Da ich mich in einer recht komfortablen beruflichen Position befand, vermied ich es, mir Gedanken über die Zukunft zu machen. Außerdem habe ich mein Wissen zu diesem Thema zu wenig genutzt.

Wann werde ich die volle finanzielle Unabhängigkeit erreichen?

Wenn mein monatliches Einkommen aus allen außerberuflichen Tätigkeiten meine monatlichen Ausgaben übersteigt. Wenn dies geschieht, kann ich aufhören zu arbeiten und gleichzeitig meinen derzeitigen Lebensstandard beibehalten.

Wie komme ich an so viel Geld, ohne zu arbeiten?

Am besten ist es, im Lotto zu gewinnen, aber irgendwie ist es so, dass ich noch nie eine Reihe von „sicheren“ Zahlen hatte.

Eine weitere Einnahmequelle sind Einnahmen aus der Vermietung einer Wohnung. Es kann sich auch um Dividenden, Einkünfte aus Kapitalanlagen, von Banken gewährte Boni, z. B. „Cashback“, sowie um Einkünfte aus Online-Aktivitäten handeln.

Hindernisse beim Sparen

Habe ich eine gute Chance, schnell finanziell frei zu werden? Es wäre sicherlich einfacher für mich, wenn meine Kosten unter einer bestimmten Schwelle liegen würden. Doch es ist nicht mein Ziel, von wenigen Euros im Monat zu leben, aber ich möchte der finanziellen Unabhängigkeit so schnell wie möglich näherkommen. Das bedeutet, dass ich einerseits mein passives Einkommen erhöhen und andererseits die Kosten senken möchte. Die Einführung des Sparens ermöglicht es mir, diesem Ziel näher zu kommen, gibt mir aber gleichzeitig das gute Gefühl, dass ich mein hart verdientes Geld nicht vergeude und dass ich jeden gesparten Cent in Investitionen zur Sicherung der Zukunft investieren kann.

Aber Sparen ist nicht einfach. Es lauern viele Hindernisse:

„Ich habe so viel gearbeitet, ich habe einen anständigen Urlaub verdient“ – am besten im Ausland, mit Sonnengarantie und in einem guten Hotel.
„Ich bin nur vorübergehend knapp bei Kasse. Aber kein Problem – ich nehme einen Kredit auf“.
„Der Fernseher muss mindestens 70 Zoll groß sein“
„Guter Wein muss Geld kosten“
„Es ist an der Zeit, die 5 Jahre alte Klapperkiste zu ersetzen – schließlich ist ein so altes Auto nicht mehr fahrbar, oder?
„Von einem Kaffee bei Starbucks werde ich nicht arm“
„Ich liebe mein Kind – warum sollte ich es nicht verwöhnen?“
Die Liste der Ausreden, warum wir kein Geld sparen, ließe sich noch lange fortsetzen. Hinzu kommt ein weiteres sehr wichtiges Thema – die Bildung.

Finanzielle Kenntnisse sind praktisch nicht vorhanden. Die Kinder lernen in der Schule nicht, dass man etwas kaufen kann, wenn man es verdient. Sie lernen nicht, dass Geld auf viele Arten verdient werden kann. Niemand lehrt uns, dass es schlechte und gute Kredite gibt, dass es verschiedene Möglichkeiten gibt, zu investieren und Vermögen zu vermehren, dass Risiko eine messbare Größe ist usw. Wir müssen uns dieses Wissen selbst aneignen und dabei oft aus unseren eigenen Fehlern lernen.

Wie entwickelt man die Gewohnheit des Sparens?

Ich habe kein Patentrezept, wie man eine Spargewohnheit entwickeln kann. Jeder Mensch ist durch etwas anderes motiviert. Ich glaube jedoch, dass nichts dem Sparen mehr hilft als der Reflex, wenn man sich bewusst macht, wie viel man ausgibt, wie viel in der Tasche bleibt und welche finanzielle Zukunft man sich mit seinen unverantwortlichen Kaufentscheidungen bereitet.

#Hashtag-Sparen: https://99bit.de/blog-hashtag/sparen

Sagen Sie uns Ihre Meinung! Welche Erfahrung haben Sie gemacht?
Ihre Meinung ist uns wichtig. Unsere Berichte leben vom Austausch mit Ihnen. Nehmen Sie teil und sagen Sie uns, was Sie denken.

Kommentar verfassen

Cookie-Einstellungen
Auf dieser Website werden Cookie verwendet. Diese werden für den Betrieb der Website benötigt oder helfen uns dabei, die Website zu verbessern.
Alle Cookies zulassen
Auswahl speichern
Individuelle Einstellungen
Individuelle Einstellungen
Dies ist eine Übersicht aller Cookies, die auf der Website verwendet werden. Sie haben die Möglichkeit, individuelle Cookie-Einstellungen vorzunehmen. Geben Sie einzelnen Cookies oder ganzen Gruppen Ihre Einwilligung. Essentielle Cookies lassen sich nicht deaktivieren.
Speichern
Abbrechen
Essenziell (1)
Essenzielle Cookies werden für die grundlegende Funktionalität der Website benötigt.
Cookies anzeigen
Scroll to Top
%d Bloggern gefällt das: