Warum führen Banken Werbeaktionen durch?

Das digitale Auto

Sie würden gerne an einer Werbeaktion teilnehmen, aber Sie fragen sich, ob es richtig ist, die Bank auf diese Weise zu nutzen. Warum der Zweifel? Finanzinstitute sind keine karitativen Einrichtungen. Wenn sie eine Werbeaktion veranstalten, rechnen sie mit einem Gewinn. Werfen Sie Ihre Skrupel ab und holen Sie sich die Trophäen.

Werbung für verschiedene Produkte oder Dienstleistungen begegnet Ihnen fast auf Schritt und Tritt. Morgens werden Sie im Radio aufgefordert, bei der Handelskette X einzukaufen; mittags überzeugen Sie Plakate davon, dass Sie sich nur in einem Auto der Marke Y wohlfühlen werden; abends, beim Abendessen, überzeugt Sie eine Bank davon, dass Sie durch die Inanspruchnahme ihrer Dienstleistungen Ihr Geld vervielfachen werden.

Die ersten beiden Fälle liegen auf der Hand: Der Werbetreibende möchte den Umsatz steigern, um mehr Gewinn zu erzielen. Aber welches Interesse hat die Bank daran, Sie zu ermutigen, den erhöhten Zinssatz auf Ihrem Einlage- oder Sparkonto zu nutzen? Oder warum will sie Geld oder Sachpreise verschenken, nur um ein Girokonto bei ihr zu eröffnen? Entgegen dem Anschein sind die Werbeaktionen auch für die Banken von Vorteil.

Nichts ist umsonst

Die Teilnahme an einer Promotion ist immer mit der Inanspruchnahme eines bestimmten Finanzprodukts verbunden. Auch wenn das Produkt selbst kostenlos ist, kann die Bank an den damit verbundenen Transaktionen verdienen. So erlässt die Bank zum Beispiel die monatliche Gebühr für die Nutzung einer Kreditkarte, wenn Sie damit fünf Transaktionen im Monat durchführen oder wenn diese mehr als 100 € betragen. In beiden Fällen erhält die Bank eine Vergütung vom Betreiber der Kreditkarte (z. B. Visa, Mastercard), der seinerseits an den Gebühren verdient, die ihm von der Stelle gezahlt werden, an der die bargeldlose Zahlung vorgenommen wurde.

Indem die Bank Bedingungen stellt, die notwendig sind, um die Prämie zu erhalten, mobilisiert sie Sie, ihre Produkte aktiv zu nutzen. Sie hofft, dass Sie auch andere Produkte nutzen, die nicht unter die Werbeaktion fallen, und dass Sie sich so sehr an das Angebot gewöhnen, dass Sie länger dabei bleiben, auch wenn es zusätzliche oder höhere Kosten verursacht.

Werbung

Ein weiterer Gewinn der Bank, der sich nur schwer in konkreten Beträgen beziffern lässt, ist zusätzliche Werbung. Eine attraktive Werbung für Bankdienstleistungen und Produkte mit interessanten Preisen findet sich nicht nur in der Werbung der Bank. Sie wird auch in Blogs und Internetforen beschrieben, die Menschen informieren sich gegenseitig darüber und tragen so zu einem größeren Interesse an dem Angebot der Bank bei, was den Bekanntheitsgrad der Marke erhöht. Eine solche „Mundpropaganda“ hat auch den Vorteil, dass sie in den Augen des Empfängers glaubwürdiger erscheint, was die Meinung über die Bank weiter beeinflusst.

Die mit der Werbeaktion verbundene Publizität, die Meinung der Menschen über die Bank und die Zunahme der Kundenzahl wirken sich wiederum auf die Wahrnehmung der Bank in den Augen der Anleger und ihre Marktbewertung aus.

Weniger Risiko

Sind Sie immer noch nicht überzeugt, haben Sie immer noch Zweifel und warten Sie auf weitere Gründe, warum die Banken Werbeaktionen durchführen? Also: Einen Kunden, der sein Gehalt an die Bank überweist, sein Girokonto und die dafür ausgestellte Debitkarte aktiv nutzt, kann die Bank Kreditprodukte anbieten – einen Überziehungsrahmen, eine Kreditkarte oder einen Kredit.

Die Inanspruchnahme des Kreditangebots durch den Kunden bedeutet nicht nur weitere Gewinne für die Bank, sondern die Bank trägt auch ein viel geringeres Risiko, als wenn sie einem Kunden „von der Straße“ einen Kredit gibt. Schließlich kennt sie den aktuellen Kunden bereits. Sie weiß, wann und in welcher Höhe sein Gehalt eingezahlt wird und ob der Kunde ein zusätzliches Einkommen hat. Anhand einer Analyse des Girokontos sieht die Bank, welche monatlichen Ausgaben der Kunde tätigt, in welchen Geschäften und für welche Beträge er einkauft. Diese unschätzbaren Daten helfen den Bankanalysten, ein Kreditangebot für einen bestimmten Kunden vorzubereiten und es so zu verpacken (Zinssatz, Tilgungsplan usw.), dass es möglichst viele Menschen anspricht.

Die Einwilligung des Kunden in die Vermarktung – eine Voraussetzung für die Teilnahme an den allermeisten Werbeaktionen – bedeutet wiederum, dass die Bank die Möglichkeit erhält, den Kunden mit ihrem Angebot zu erreichen.

Die Gewährung eines Kredits bindet den Kunden für mehrere Jahre an die Bank, im Falle von Hypothekendarlehen für ein Dutzend oder sogar mehrere Dutzend Jahre. Und das auf eine sehr eindringliche Weise. Dieses Argument überzeugt wahrscheinlich diejenigen, die noch Zweifel haben: Banken tun wirklich nichts „aus Herzensgüte“.

Gewohnheit und Faulheit

Die Banken hoffen auch, dass ein Kunde, wenn er erst einmal ein Konto nutzt, sich an das Aussehen und die Bedienung des Online-Bankings oder der mobilen App gewöhnt und Daueraufträge oder Lastschriften einrichtet, sich nicht mehr nach einem neuen Konto umsehen wird. Psychologen haben längst bewiesen, dass Gewohnheiten einen sehr starken Einfluss auf unser Verhalten als Verbraucher haben, sie sind sogar unsere zweite Natur.

Sie sind so stark, dass selbst eine Erhöhung der Gebühren oder die Einführung völlig neuer Gebühren die Menschen nicht motiviert, nach Alternativen zu suchen. Mögliche Einsparungen von ein paar Euro pro Monat oder die Verfügbarkeit attraktiver Funktionen im Online-Banking einer anderen Bank erscheinen angesichts der Tatsache, dass man die Angebote mehrerer Banken prüfen und sich für eine von ihnen entscheiden muss, so unbedeutend und unwichtig, dass viele Menschen dies nicht tun wollen. Sie glauben oder fürchten geradezu, dass das Bessere der Feind des Guten ist.

Sagen Sie uns Ihre Meinung! Welche Erfahrung haben Sie gemacht?
Ihre Meinung ist uns wichtig. Unsere Berichte leben vom Austausch mit Ihnen. Nehmen Sie teil und sagen Sie uns, was Sie denken.

Kommentar verfassen

Cookie-Einstellungen
Auf dieser Website werden Cookie verwendet. Diese werden für den Betrieb der Website benötigt oder helfen uns dabei, die Website zu verbessern.
Alle Cookies zulassen
Auswahl speichern
Individuelle Einstellungen
Individuelle Einstellungen
Dies ist eine Übersicht aller Cookies, die auf der Website verwendet werden. Sie haben die Möglichkeit, individuelle Cookie-Einstellungen vorzunehmen. Geben Sie einzelnen Cookies oder ganzen Gruppen Ihre Einwilligung. Essentielle Cookies lassen sich nicht deaktivieren.
Speichern
Abbrechen
Essenziell (1)
Essenzielle Cookies werden für die grundlegende Funktionalität der Website benötigt.
Cookies anzeigen
Scroll to Top
%d Bloggern gefällt das: